Krankenkassen

Als Vertragspartner aller Krankenkassen mit Kassenzulassung (mit Ausnahme der Bundesknappschaft) werden unsere Leistungen bei Vorliegen der Voraussetzungen und Vorlage einer ärztlichen Verordnung von uns direkt mit Ihrer Krankenkasse abgerechnet.

Eine direkte Abrechnung mit der Bundesknappschaft lehnen wir auf Grund schlechter Erfahrungen ab, hier müssen Sie bei uns leider Ihre Behandlungen selber zahlen und die Rechnung zusammen mit der Verordnung zur Erstattung bei der Bundesknappschaft einreichen.

Seit 01.01.2004, mit Einführung des neuen Bundessozialversicherungs - Modernisierungsgesetzes, müssen wir Ihnen leider je Verordnung 10,00 Euro “Rezeptgebühr” berechnen, zuzüglich einem 10%-igen Eigenanteil je Behandlung.
Dies gilt nicht wenn Sie von der gesetzlichen Zuzahlung befreit sind, in diesem Falle brauchen Sie keine Zuzahlungen zu leisten.
Sollten Sie nicht von der gesetzlichen Zuzahlung befreit sein berechnet sich Ihre jeweilige Zuzahlung wie folgt:


Dieser Eigenanteil ist gesetzlich geregelt und beträgt (je nach verordneter Behandlung und Krankenkasse) bis zu max. 3,04 €.
Somit ist bei der ersten Behandlung je Verordnung die Verordnungsgebühr zzgl. des gesetzl. Eigenanteils zu zahlen. (also max. 13,04€)
Bei den Folgebehandlungen je Verordnung ist jeweils nur die gesetzl. Zuzahlung zu leisten. (also max. 3,04€)
Im Rahmen dieser “Modernisierung” darf Ihr Arzt auch nur noch jeweils drei Behandlungen bei der ersten Verordnung verordnen.
Ab der 2. bzw. Folgeverordnung darf der Arzt ohne Höchstmengenbegrenzung jeweils bis zu 6 Behandlungen verordnen.
 

Leistungsvoraussetzungen sind derzeit von wenigen Ausnahmen abgesehen das Vorliegen eines diabetischen Fußsyndroms mit Antipathie und/oder Neuropathie, sowie eine ärztliche Verordnung mit Angabe der Diagnose, der Grunderkrankung und des Behandlungsziels.
Damit die Krankenkassen die Kosten auch übernehmen ist eine korrekte Ausfüllung aller Pflichtfelder auf der Verordnung unabdingbar.
Für das Praxispersonal Ihres Arztes haben wir unter “für Ärzte” eine separate Ausfüllhilfe für die Verordnung erstellt weil hier häufig Formfehler auftreten welche dazu führen dass die Krankenkassen die Kostenübernahme verweigern.
Unser Praxispersonal berät Sie gerne detailliert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok